Logo

Freitag, 19. Oktober 2018

!!! ERGEBNISSE 10. ANNENER WERFERMEETING JETZT ONLINE !!!

AKTUELLES




Pressebericht Team-DM Senioren, Baunatal 22.09.2018


Foto: Martina Netz, Frauke Viebahn, Christine Wenzel, Britta Ehrhardt, Carmen Seinwill, Ingrid Sander, Friederike Spengler


Im Mai hatte sich das Team der Startgemeinschaft Witten-Annen/Bochum mit seiner Leistung von 5436 Punkten bei den NRW Meisterschaften für den deutschen Endkampf der sechs besten Leichtathletik-Mannschaften Deutschlands qualifiziert. Insgesamt waren deutschlandweit zwölf Teams in der Altersklasse W50 angetreten, als Viertplatzierte ging die Startgemeinschaft aus der DJK BW Annen und zwei Bochumer Vereinen nun in Baunatal bei Kassel an den Start. Ziel war es, zumindest den vierten Platz zu verteidigen. Tatsächlich kamen die sieben Athletinnen sogar aufs Podest. Mit 5487 Punkten konnten sie ihre Leistung noch mal verbessern und erhielten dafür die Bronzemedaille. Zwar fehlte verletzungsbedingt mit Michaela Toepper die schnellste 3000 m-Läuferin, dafür konnte anders als bei den NRW-Meisterschaften Carmen Seinwill das Team verstärken. Los ging es mit den 100 m Sprints, bei denen Frauke Viebahn in 14,05 s von allen Läuferinnen mit Abstand die schnellste war. Christine Wenzel und Martina Netz waren mit ihren Zeiten hingegen nicht ganz zufrieden (16,26 s und 16,43 s). Trotzdem lag die Startgemeinschaft schon jetzt auf Rang 3, den sich auch in den folgenden Wettkämpfen nicht mehr abgab. Im Weitsprung kamen Viebahn (4,28 m) und Wenzel (3,87 m) in die Wertung, Britta Ehrhardt sprang 3,71 m. Über die 3000 m kamen die beiden Bochumer Läuferinnen Ingrid Sander und Friederike Spengler zum Einsatz. Beide konnten sich im Vergleich zu den NRW-Meisterschaften verbessern und kamen in 13:11,64 min und 13:35,27 min ins Ziel. Im Kugelstoßen war die Startgemeinschaft gut besetzt. Wenzel belegte knapp hinter der Ersten mit 11,61 m Rang 2, Seinwill Rang 3 mit neuer Bestleistung von 10,85 m. In der abschließenden 4 x 100 m-Staffel konnte das Team aus Ehrhardt, Wenzel, Viebahn und Netz auf Sicherheit gehen, da der 3. Platz nur noch bei einem Ausscheiden der Staffel gefährdet gewesen wäre. Die Wechsel klappten aber wie immer gut und so lief Netz nach 60,82 s ins Ziel und damit auf den Gesamtbronzeplatz.



Pressebericht Offene DJK-Vereinsmeisterschaften, Witten 17.09.2019


Am letzten Wettkampftag der offenen Vereinsmeisterschaften der DJK BW Annen gab es mit sommerlichen Temperaturen noch einmal perfekte Wettkampfbedingungen im Wullenstadion. Diese nutzten zahlreiche Athleten der drei Wittener Leichtathletikvereine. Auf dem Programm standen Weitsprung, Kugel und Speer, für die Jüngeren nur die Wurfdisziplinen. Bei den Männern zeigte Adrian Birke (wenn nicht anders angegeben DJK) mit 42,07 m im Speer eine gute Leistung. Bei den Frauen gewann Malin Gerhardt den Weitsprung mit 5,02 m. Sina Caspers dominierte die Wurfdisziplinen mit exakt 33 Metern im Speerwerfen und 10,52 m im Kugelstoßen. Bei den Senioren überzeugten Daniel Krause (M30) mit 10,70 m im Kugelstoßen und 41,00 m im Speerwerfen sowie Manfred Guddeit (SU Annen), mit 76 Jahren der älteste Teilnehmer, im Weitsprung (3,36 m), mit der Kugel (9,70 m) und mit dem Speer (29,99 m). Bei den Seniorinnen sind Anna Uhde (W35) mit 4,19 m im Weitsprung und Christine Wenzel (W55) mit 11,62 m im Kugelstoßen und 26,77 m im Speerwerfen hervorzuheben. In der U18 warf Florian Schalla den Speer 46,10 m weit. Yebhe Diallo kam im Kugelstoßen der W14 auf 9,20 m. Amelie Hühn (W13) gewann das Kugelstoßen mit 8,17 m und das Speerwerfen mit 21,00 m, genauso wie Emma Madu in der W12 (8,14 m und 19,21 m).




Pressebericht Kreis-Mehrkampfmeisterschaften Schüler, Witten 09.09.2018




Bei den Leichtathletik-Mehrkampfmeisterschaften des Kreises Bochum gingen 136 Schülerinnen und Schüler zwischen 8 und 15 Jahren im Wullenstadion an den Start. Für die Jüngeren ging es um die Titel im Dreikampf (Sprint, Weitsprung, Ballwurf), für die Älteren im Vierkampf (zusätzlich Hochsprung). Wie immer dominierten die Wattenscheider Athleten zahlen- und oft auch leistungsmäßig. Aber die jüngeren Athleten der DJK BW Annen konnten sich manchmal trotzdem durchsetzen. So erzielten die Mädchen der W8 mit einem Doppelsieg und einem vierten Platz einen großen Erfolg. Aurica Mischa gewann vor ihrer Vereinskameradin Jule Wetter, Lamija Curo kam auf Platz 4. Ein weiteres gutes Mannschaftsresultat zeigte die M9. Hier kam Nils Dorsch als Vizemeister auf das Siegerpodest, Anton Altenbernd wurde Vierter, Johann Bräuer Fünfter und Damian Weiß Sechster. Auch die Mädchen der W9 waren mit zwei Plätzen unter den ersten Sechs erfolgreich. Sara Huseinbasic sicherte sich die Bronzemedaille, Alrun Priester wurde Fünfte. Obwohl die Altersklasse W11 mit 18 Teilnehmerinnen am stärksten besetzt war, schaffte es Leny Uhde auf Rang 5. In den höheren Altersklassen war die Dominanz der Wattenscheider Athleten so groß, dass sich keine DJK-Athleten unter den ersten Sechs platzieren konnten.

Foto: Siegerehrung der W8 mit Jule Wetter, Aurica Mischa und Lamija Curo (von links nach rechts)
Fotograf: Hans Hornen





Pressebericht 10. Werfermeeting, Witten 10.09.2019


Bereits zum zehnten Mal fand im Wullenstadion das von der DJK BW Annen ausgerichtete Werfermeeting statt. In diesem Jahr war die Teilnehmerzahl mit 65 Werfern jedoch nicht zufriedenstellend, obwohl der Einzugsbereich mit Teilnehmern aus Amsterdam, Niedersachsen und weiten Teilen NRWs sehr weit war. Auch die Altersspanne war sehr groß: Die jüngsten Werfer waren 12, die ältesten 82 und 84 Jahre alt. Ebenso groß war die Leistungsbreite, wobei einige Spitzenleistungen zu verzeichnen waren. So warf beispielsweise Manuel Croon (M30) vom LC Rehlingen den Speer 57,30 m, Marc Gast (U18) von der LG Lippe-Süd 58,69 m.
Von der ausrichtenden DJK gingen insgesamt 16 Werfer, meist in allen drei Wurfdisziplinen, an den Start. Gute Leistungen zeigten Emma Madu (W12) mit drei Siegen im Kugelstoßen (7,24 m), im Diskuswerfen (19,94 m) und im Speerwerfen (17,99 m). Ebenfalls dreimal erfolgreich war Christine Wenzel (W50): 12,08 m mit der Kugel, 26,91 m mit dem Speer und 26,74 m mit dem Diskus (Saisonbestleistung). Weitere Siege gab es für Amelie Hühn (W13) im Kugelstoßen (7,67 m) und im Diskuswerfen für Benny Madu (M14, 32,28 m), Gina Dahlmann (W15, 26,60 m) und Daniel Krause (M30, 36,86 m). Sina Caspers (Frauen) probierte erstmals die Drehstoßtechnik aus und gewann damit das Kugelstoßen der Frauen mit 10,76 m, ebenso das Speerwerfen mit 33,87 m. Im Diskuswerfen kam sie mit ebenfalls guten 33,68 m auf Rang 2. Auch Yebhe Diallo (W14) beendete ihren Kugelstoßwettkampf mit 8,52 m auf dem zweiten Platz.



Pressebericht Westfälische U16-Blockmehrkampfmeisterschaften, Hagen 03.06.2018




Die Westfälischen U16-Blockmehrkampfmeisterschaften in Hagen fanden bei optimalen Wetterbedingungen statt. Mit dabei waren von der DJK Blau-Weiß Annen die Athleten Julian Schmid (M15) und Benny Madu (M14), beide im Block Sprint/Sprung. Dabei handelt es sich um einen 5-Kampf mit den Disziplinen 100 m, 80 m Hürden, Weitsprung, Hochsprung und Speerwurf.
Julian lieferte einen sehr guten Wettkampf ab, mit gleich drei neuen Bestleistungen. So verbesserte er seine 100 m Zeit um knapp 3/10 auf 13,20 s, im Speerwurf konnte er sich wie in den vorherigen Wettkämpfen erneut steigern auf 35,41 m und auch seine Hürdenzeit verbesserte er mit einem optimalen Start auf 13,88 s. In der Gesamtwertung verpasste er mit Platz 9 dabei nur knapp das Treppchen der besten acht.
Noch besser lief es für den jüngeren Benny Madu. Gleich zu Beginn konnte er, wie auch sein Trainingskamerad Julian, mit 12,67 s eine neue Bestleistung über die 100 m aufstellen. Im anschließenden Hochsprung kannte Benny keine Grenzen mehr. Hier nahm er Höhe um Höhe und übersprang letztendlich 1,71 m. Beide Leistungen entsprechen auch der Norm für die kommenden NRW-Meisterschaften im Juli. Die Hürden waren ein besonderer Spannungsmoment, da Benny diese Hürdenstrecke zum ersten Mal lief. In 13,99 s kam er unbeschadet ins Ziel und konnte sich in der Gesamtwertung über Platz 5 freuen.


Foto: Benny Madu



Pressebericht Kreiseinzelmeisterschaften Schüler, Wattenscheid 02.06.2018




Bei den Kreiseinzelmeisterschaften der Schüler im Wattenscheider Lohrheidestadion räumten die Jüngsten DJK-Athletinnen am meisten ab. Aurica Mische war in der W8 nicht zu schlagen und stand vier mal ganz oben auf dem Siegerpodest. Ihre Leistungen: 50 m in 9,03 s, 800 m in 3:31,51 min, 3,35 m im Weitsprung und 21,50 m im Ballwurf. Doch damit nicht genug – ihre Vereinskameradin Jule Wetter machte mit ihren Leistungen drei Doppelsiege perfekt. Sie belegte über 50 m (9,55 s), im Weitsprung (3,14 m) und im Ballwurf (21,00 m) jeweils den zweiten Platz hinter Aurica. Weitere Kreismeistertitel konnten die DJK-Athleten zwar nicht erringen, aber dafür noch zahlreiche Podestplätze. So lief Tim Jacobsen in der M9 die 800 m in 3:10,43 min und wurde damit Vizekreismeister. Seine 14,50 m im Ballwurf reichten zudem für Platz 3. Alrun Priester wurde mit einer Weite von 3,50 m im Weitsprung der W9 Zweite. In der M10 warf Timo Berg genau 20 Meter weit und belegte damit Rang 3. Leny Uhde (W11) blieb mit 2:56,08 min über 800 m locker unter der 3-Minuten-Grenze und wurde dafür ebenfalls mit dem Bronzemedaille belohnt. Auch die Ältesten DJK-Teilnehmerinnen, die in der W13 an den Start gingen, konnten sich in ihren Wettkämpfen jeweils einen Podestplatz sichern. Anna Still wurde Zweite im Hochsprung mit 1,34 m, Amelie Hühn ebenfalls Zweite im Ballwurf mit 36,00 m und Inga Grasedieck kam über die 800 m in 3:06,25 min auf Platz 3.

Foto: links Jule Wetter, rechts Aurica Mische



Pressebericht Senioren-EM, Madrid 20.03.2018


Frauke Viebahn holt Staffel-Gold bei Senioren-EM in Madrid







Deutscher Rekord im Hochsprung. Medaillen im Hoch- und Weitsprung
Frauke Viebahn von der DJK Blau-Weiß Annen nahm Mitte März an den 12. Senioren-Halleneuropameisterschaften der Leichtathletik in Madrid teil. Rund 4000 Sportlerinnen und Sportler über 35 Jahre aus 38 Ländern trafen sich in der noch winterkalten spanischen Hauptstadt, aber bei besten Hallenbedingungen. Viebahn (Altersklasse W55: Frauen 55–59 Jahre) trat die Reise mit gemischten Gefühlen an, hatte sie doch, wie viele KollegInnen aus Mitteleuropa, wegen einer langwierigen Erkältung mit Trainingsausfällen zu kämpfen gehabt. Die Wittenerin trat nach ihren Erfolgen bei der Freiluft-EM im Vorjahr in drei Disziplinen an, dem Hoch- und Weitsprung sowie dem 200 m-Sprint.
Im Weitsprung gingen zehn Teilnehmerinnen aus sieben Nationen an den Start. Viebahn traf trotz der aufgeladenen Hallenatmosphäre bei allen Versuchen den Balken und fand sich schnell im schon traditionellen Zweikampf mit ihrer deutschen Konkurrentin Ramona Pfeiffer vom USC Halle wieder. Fast ebenso traditionell musste sie sich dieser auch geschlagen geben und kam mit 4,48 m auf einen guten zweiten Rang – 6 cm unter ihrer bisherigen Jahresbestleistung und 6 cm vor der drittplatzierten Engländerin, die noch Furore machen sollte. Das ließ trotz der Trainingsausfälle hoffen.
Der Hochsprung am nächsten Tag entwickelte sich für die DJK-Athletin als Titelverteidigerin dann zum echten Sportsdrama. Im Kreise von acht Teilnehmerinnen aus sechs Ländern stieg Viebahn erst sehr spät, nach über einer Stunde Warte- und Standzeit, bei 1,34 m ein, um Kräfte zu sparen. Schnell blieb über 1,40 m nur noch eine Dreiergruppe über. In dieser konnte Viebahn bei der Dauerkonkurrentin Ramona Pfeiffer den Spieß dann umdrehen und sie deutlich überspringen. Im Entscheidungskampf blieben somit nur noch die Wittenerin und die drei Jahre jüngere Engländerin Wendy Laing über, die erstmals wieder in die Altersgruppe eingetreten war. Sie hatte sich als Favoritin bereits im Januar in Manchester den Weltrekord über 1,50 m von Viebahn zurückgeholt. Große Verblüffung bei beiden Athletinnen und ein Raunen in der Halle, als erst Laing und dann auch Viebahn die 1,52 m ohne Fehlversuch glatt übersprangen. So gab der Stadionsprecher gerade euphorisch den Doppelweltrekord bekannt, als Laing neu ansetzte und auch die 1,55 m schaffte, was der DJK-Athletin trotz frenetischer Anfeuerung dann nicht mehr gelang. Sie konnte sich nach zweiminütiger Freude über den Weltrekord dann umso mehr mit ihrem eigenen neuen deutschen Rekord W55 in der Halle und neuer Bestleistung trösten.
Nach diesen Erfolgen war der Verzicht auf die Kräfte zehrenden 200 m-Sprints am Folgetag zu verschmerzen. Hier zählte für die Wittenerin das gesundheitliche Risiko mehr als die immerhin drittbeste Meldezeit. Auf Empfehlung der DLV-Teamleitung stellte sich Frauke Viebahn dann jedoch noch dem abschließenden Staffellauf der W55-Frauen über 200 m zur Verfügung. In der Aufstellung der Auswahlläuferinnen F. Viebahn, A. Grissmer (Neckar-Enz), M. Hergarten (Leverkusen) und P. Kauerhof (Miltenberg) startete das deutsche Staffelteam gegen fünf Mannschaften. Frauke Viebahn kam auf der Außenbahn gut aus den Blöcken und trug als Startläuferin mit ihrem großen Vorsprung viel dazu bei, dass es ein deutscher Start-Ziel-Sieg wurde. In einem packenden Finish sprinteten die Deutschen in 2:00,86 min vor Italien und Großbritannien sowie in einer wie immer spanisch-frenetischen Hallenatmosphäre ins Ziel.



Pressebericht , 65. Bahnstaffeltag Witten 27.05.03.2018

Schon zum 65. Mal fand der von der DJK BW Annen ausgerichtete Bahnstaffeltag im Wullenstadion statt. Und wieder kamen zahlreiche Athleten vor allem aus den umliegenden Regionen zum Staffellaufen nach Witten. Über 320 Athleten gingen in 94 Staffeln an den Start. Damit lag die Teilnehmerzahl etwas unter der im letzten Jahr, was vermutlich auch durch die Pfingstferien begründet war.
Die U10 und U12 konnten über 4 x 50 m und über 4 x 800 m als Mixedstaffel, d. h. zwei Mädchen und zwei Jungen, starten. Die Staffeln der beiden Wittener Vereine, DJK und TuS Stockum, konnten zwar gegen die fast überall dominierenden Wattenscheider nicht gewinnen, aber zeigten gute Leistungen. So lief die mU10 der Stockumer über 4 x 50 m auf Rang 2, die DJK belegte Rang 4 und 5. Bei der wU10 kamen die DJK-Staffeln auf Rang 4 und 6. In der mU12 belegte die Staffel der DJK den dritten Platz, bei den Mädchen kamen die Stockumer hinter drei Wattenscheider Staffeln auf Rang 4, die DJK auf Rang 7. In der Mixedstaffel war die DJK nur in der Altersklasse U10 vertreten. Hier belegten die beiden Staffeln Rang 5 und 6.
In der mU14 war die Startgemeinschaft aus DJK und Stockum erfolgreich. Joris Mischke, Malte Frijters und Felix Marciniak liefen selbst den Wattenscheidern davon und kamen über 3 x 800 m in 7:59,54 min als Sieger ins Ziel. Über 4 x 75 m konnten Felix Marciniak, Joris Mischke, Florian Meyer und Malte Frijters zudem die Silbermedaille erkämpfen. Bei den Mädchen der U14 überzeugten Luna Papasidero, Anna Still, Amelie Hühn und Serena Igbekele mit einem vierten Platz von elf Staffeln über 4 x 75 m.
In der wU16 belegten die DJK-Staffeln über 3 x 800 m die Plätze 2 und 3. Die Frauenstaffel der DJK lief über 4 x 100 m mit 54,98 s eine gute Zeit und kam als Zweite ins Ziel.
Besonders spannend war wie immer die Vereinsstaffel. Hier treten jeweils vier männliche und vier weibliche Läufer eines Vereins über 8 x 200 m gegeneinander an. Unter lautstarken Anfeuerungsrufen kam die Staffel der DJK mit Felix Meller, Annika Wellenkötter, Tim Teuber, Jessica Blanke, Oliver Sauerwein, Katharina Brockmann, Jonathan Feller und Jana Hohage auf den dritten Platz von insgesamt sieben Staffeln.



Pressebericht Offene DJK-Vereinsmeisterschaften Halle, Witten 03.03.2018

   03.03.2018 Offene Vereinsmeisterschaften Halle U8 - U14 Witten  

    Artikel hierzu vom 04.03.2018

Bei den Offenen Vereinshallenmeisterschaften der Leichtathleten der DJK BW Annen traten 78 Athleten zwischen 4 und 13 Jahren in der Husemannhalle über 30 m, 30 m Hindernislauf bzw. 30 m Hürden (je nach Altersklasse), Medizinballstoßen bzw. Kugelstoßen (je nach Altersklasse), Fünfsprung und die Älteren im Hochsprung an. Das krönende Schlusslicht bildete wie immer die 4 x 1 Runde-Staffeln, bei denen die Läufer von den vielen anwesenden Eltern und ihren Vereinskameraden kräftig angefeuert wurden. Neben den DJK-Athleten waren auch noch einige vom TUS Stockum und der SU Annen am Start.
Die Sieger (soweit nicht angegeben, von der DJK):
M6 Jan Wetter (30 m, Medizinballstoßen, Fünfsprung), Mats Uhde (30 m Hindernis)
M7 Tristan Reckwitz (30 m, Fünfsprung, Medizinballstoßen), Bastian Felsmann (30 m Hindernis)
M8 Bastian Blei (TUS) (30 m, 30 m Hindernis, Medizinballstoßen), Ben Connor Frühauf (Fünfsprung)
M9 Nils Dorsch (30 m, 30 m Hindernis), Johan Eckartz (Fünfsprung, Medizinballstoßen)
M10 Nick Hupfeld (30 m, 30 m Hindernis, Hochsprung, Fünfsprung, Kugelstoßen)
M11 Linus Raback (30 m, Fünfsprung), Maximilian Wolke (30 m Hindernis, Kugelstoßen)
M12 Jacob Nickel (30 m, Fünfsprung), Gero Bessler (30 m Hürden, Hochsprung, Kugelstoßen)
M13 Malte Frijters (TUS) (30 m, 30 m Hürden, Hochsprung, Fünfsprung, Kugelstoßen)

W6 Dilara Topcu (30 m, 30 m Hindernis, Medizinballstoßen), Lina Huseinbasic (Fünfsprung)
W7 Rebecca Oehmke (30 m, 30 m Hindernis, Fünfsprung), Rosa Habschick (Medizinballstoßen)
W8 Aurica Mische (30 m, Fünfsprung, Medizinballstoßen), Jule Wetter (30 m Hindernis)
W9 Sara Huseinbasic (30 m), Alicia Delgado (TUS) (30 m Hindernis, Fünfsprung, Medizinball)
W10 Mia Tegtmeier (TUS) (30 m, 30 m Hindernis, Hochsprung), Mia Tourtellot (Fünfsprung), Greta Reidick (Kugelstoßen)
W11 Leny Uhde (30 m, 30 m Hindernis, Hochsprung, Fünfsprung), Christina Leckebusch (TUS) (Kugelstoßen)
W12 Rebecca Hennig (30 m, 30 m Hürden, Fünfsprung), Emma Madu (Hochsprung, Kugelstoßen)
W13 Serena Igbekele (30 m) , Inga Gradedieck (30 m Hürden), Anna Still (Hochsprung, Fünfsprung), Amelie Hühn (Kugelstoßen)

Staffel (4 x 1 Runde)
wU8 DJK (Rebecca Oehmke, Lou Sieker, Rosa Habschick, Laura Kammer)
mU8 DJK (Tristan Reckwitz, Bennet Böttger, Jakob Dölling, Ibrahim Sow)
mU10 DJK (Johan Eckartz, Ben Connor Frühauf, Nils Dorsch, Johann Bräuer)
wU12 TUS (Christina Leckebusch, Chiara Dmoch, Helena Hesse, Mia Tegtmeier)
mU12 DJK (Philipp van Bevern, Maximilian Wolke, Linus Raback, Nick Hupfeld)
wU14 DJK (Luna Papasidero, Anna Still, Amelie Hühn, Serena Igbekele)
U14 Mixed DJK (Rebecca Hennig, Inga Grasedieck, Nils Jung, Gero Bessler)




Pressebericht Deutschen Senioren Hallen- und Winterwurfmeisterschaften, Erfurt 03.03.2018



Foto: Carmen Seinwill, Christine Wenzel, Frauke Viebahn


Bei den Deutschen Senioren Hallen- und Winterwurfmeisterschaften in Erfurt hat Frauke Viebahn von der DJK BW Annen zwei Gold- und eine Bronzemedaille erkämpft – und das, obwohl sie dieses Jahr zum letzten Mal in der Altersklasse W55 startet und die Konkurrentinnen damit bis zu vier Jahre jünger waren. Schon früh ging es los mit dem Vorlauf über 60 m, in dem Viebahn mit 8,81 s nicht nur eine neue Bestleistung, sondern auch zusammen mit einer anderen Athletin die drittbeste Zeit lief. Im Endlauf konnte sie ihre Zeit dann noch einmal auf 8,73 s stark verbessern und lief ganz knapp auf den dritten Platz. Bei den beiden Sprungdisziplinen waren ihre Siege hingegen nicht gefährdet. Den Weitsprung gewann sie mit einer guten Weite von 4,53 m – fast 20 cm vor der Zweitplatzierten. Und im Hochsprung waren die Konkurrentinnen schon fast aus dem Rennen, als Viebahn in den Wettkampf einstieg. Auch hier gewann sie mit einer sehr guten Leistung von 1,45 m.
Carmen Seinwill und Christine Wenzel, die beide in der W50 an den Start gingen, verpassten die Medaillenränge leider knapp. Seinwill kam im Hochsprung mit guten 1,34 m auf Platz 4, Wenzel im Kugelstoßen mit sehr guten 12,16 m – aber die Konkurrenz war leider stärker. Zudem belegte Wenzel mit mäßigen 1,28 m im Hochsprung Platz 6. Seinwill hingegen wurde Sechste im Kugelstoßen, freute sich aber über eine neue Bestleistung von 10,88 m.




Pressebericht NRW Seniorenhallenmeisterschaften , Düsseldorf 14.01.2018


Foto: Britta Ehrhardt, Tania Kranz, Christine Wenzel, Frauke Viebahn


Bei den NRW Seniorenhallenmeisterschaften gingen vier Athletinnen der DJK BW Annen in der Leichtathletikhalle in Düsseldorf an den Start. Für Frauke Viebahn (W55) lief es im Weitsprung gleich von Anfang an gut. Nach drei Versuchen und einer Weite von 4,54 m, die den sicheren Sieg bedeutete, brach sie daher den Wettkampf ab, um Kräfte für die folgenden 200 m zu sparen. Dort gab sie dann alles und lief in 29,54 s eine sehr gute Zeit, jedoch war eine hessische Läuferin, die neu in die Altersklasse gekommen war, vier Hundertstel schneller, sodass Viebahn nur auf den zweiten Platz kam. Im Hochsprung war dann die Luft raus. Ohne Konkurrenz gewann sie zwar den Wettkampf, war aber mit ihren 1,40 m nicht zufrieden. Christine Wenzel (W50) zeigte schon am frühen Morgen eine sehr gute Leistung im Kugelstoßen. Schon seit letztem Jahr Juli hatte sie die 12-Meter-Marke nicht mehr übertroffen. Nun gewann sie konkurrenzlos mit 12,03 m. Im Weit- und Hochsprung hatte sie sich eigentlich mehr erhofft. Aber mit 3,93 m (Platz 5) und 1,28 m (Platz 3) waren die Leistungen zumindest auf Vorjahresniveau. Britta Ehrhardt (W50) konnte sich über 60 m im Vergleich zur vorherigen Woche leicht steigern, aber mit 10,01 s bliebt sie knapp über der 10-Sekunden-Schwelle. Im Weitsprung belegte sie mit 3,76 m Platz 6 und im Hochsprung mit 1,20 m Platz 5. Tania Kranz (W45) war mit ihrer Weitsprungleistung gar nicht zufrieden (3,68 m, Rang 7), über 60 m (9,54 s, Rang 8) und 200 m (33,03 s, Rang 7) lief es dann besser.





Pressebericht Hallensportfest Troisdorf, 07.01.2018


Frauke Viebahn und Britta Ehrhardt von der DJK Blau-Weiß Annen (BWA) nutzten das erste Hallensportfest im neuen Jahr in Troisdorf als Auftakt und Test für die neue Saison. Die beiden Leichtathletinnen aus der Senioren-Gruppe der BWA hatten zwar fleißig im Wullenstadion trainiert, seit dem Spätsommer aber keine Wettkämpfe mehr bestritten. Umso wichtiger war die erstmalige Standortbestimmung für die am Wochenende anstehenden NRW-Meisterschaften in Düsseldorf. Viebahn (Altersgruppe W55) trat als amtierende Europameisterin in ihrer Paradedisziplin, dem Hochsprung, an. Nach mehreren fehlerlosen Versuchen übersprang sie mit 1,44 m eine hervorragende „Ersthöhe“ für die Saison und riss die übersprungenen 1,48 m unglücklich mit der Hand. Noch eindrucksvoller verlief allerdings der Start über den Kurzsprint von 60 m, erstmals wieder seit der schweren Verletzung vor drei Jahren: 8,82 s sind persönliche Bestzeit und zweitschnellste Zeit der Altersgruppe bundesweit in den letzten Jahren. Auch Britta Ehrhardt (W50) war sehr zufrieden, da sie über 60 m Hürden (11,33 s) und im Hochsprung (1,20 m) die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften schaffte, während das Kugelstoßen (8,76 m) noch etwas müde wirkte, die 60 m mit 10,90 hingegen ganz ordentlich waren. Beide blicken nun voller Zuversicht nach Düsseldorf.




 
  • Onlinezähler

  • Besucher
    Heute:
    22
    Gestern:
    38
    Gesamt:
    235.406
  • Benutzer & Gäste
    28 Benutzer registriert, davon online: 84 Gäste
  • *** FACEBOOK NEWS ***

 
DJK Blau-Weiss Annen Leichtathletkabteilung © 2018 leichtathletik@djkannen.de
Seite in 0.04625 Sekunden generiert


Diese Website wurde mit PHPKIT WCMS erstellt
PHPKIT ist eine eingetragene Marke der mxbyte GbR © 2002-2012